Kamera läuft

Andreas Rump FilmDer Aachener Dokumentarfilmer Andreas Rump hat die Kamera angeschaltet. Sie wird drei Jugendliche über einen Zeitraum von anderthalb Jahren begleiten. Es sind Nasratullah, Boubacca und Biran, die in der UMF-Wohngruppe des Zentrums in der Salierallee leben. Kennengelernt hat er sie bei seinen Recherchen zum Schicksal junger minderjähriger Flüchtlinge in Aachen. Das mit der Zeit entstandene Vertrauensverhältnis zwischen dem Filmemacher und den drei Jugendlichen macht eine intensive Dokumentation ihres Lebens und ihres Alltags in Aachen möglich.

Der Film mit dem Arbeitstitel „Lampedusa, Lichtenbusch“ soll Ende 2015 abgedreht sein.  Dann werden die drei Jugendlichen volljährig sein und hoffentlich selbstbestimmt über ihre Zukunft entscheiden können.

Dieser Beitrag wurde in Allgemein veröffentlicht. Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.

Mit uns auf dem Weg:

Wir danken unseren Sponsoren ganz herzlich!

Webdesign: XIQIT GmbH, Aachen
© Zentrum für soziale Arbeit, Aachen-Burtscheid